Bodenarbeitstraining

Fotos folgen

Bodenarbeit ist nicht nur eine tolle Abwechslung im Trainingsalltag. Sie schafft eine tiefe Beziehung zwischen Mensch und Pferd.

Ein weiterer großer Vorteil ist, dass Lektionen am Boden vorbereitet werden können, die später auch im Sattel abgerufen werden sollen. Durch den besseren Blickwinkel am Boden kann jede Bewegung präziser erarbeitet und unphysiologische Bewegungsmuster direkt erkannt und korrigiert werden.

 

Kommunikations- und Beziehungstraining an Strick und Halfter

Es ist wichtig, in der täglichen Zusammenarbeit mit dem Pferd immer mal wieder zurück zu den Basics zu gehen. Die tägliche Routine gaukelt uns manchmal vor, dass alle Aufgaben super klappen. Trotzdem sollte immer mal wieder überprüft werden, ob das wirklich so ist.

Bleibt mein Pferd zum Beispiel präzise auf meine Hilfe stehen oder schlappt es noch zwei, drei Schritte weiter? Ist mein Pferd in der Lage eine Zeit X still zu stehen?

 

Mittels unterschiedlichster Aufgaben kann an der gemeinsamen Sprache von Mensch und Pferd gearbeitet werden, die Beziehung intensiviert und Spaß an der Gemeinsamkeit geschaffen werden.

Longieren am Kappzaum

Das Longieren am Kappzaum unterscheidet sich stark vom Longieren im konventionellen Sinne.

Es werden keine Hilfszügel verwendet. Dem Pferd wird in kleinen aufeinander aufbauenden Schritten erklärt, wie es sich gesund auf einer Kreislinie bewegt. Das heißt, dass es lernt sich zu biegen und besser in der Spur zu bleiben. EIn Kippen in den Kreis, wie es Motoradfahrer tun würden, soll vermieden werden, da dies den Körper sehr belastet und ungesund ist.

Das Longieren am Kappzaum eignet sich deshalb auch sehr gut in der Rehabilitationsphase.

 

Mit dem Kappzaum ist es auch möglich unterschiedliche Hufschlagfiguren und auch Seitengänge zu erarbeiten.

 

Freiarbeit

Die Freiarbeit ist die Königsdiziplin der Bodenarbeit. Bei der "echten" Freiarbeit (wo das Pferd die Wahl hat mitzuarbeiten oder sich zu verweigern ohne dass negative Konsequenzen drohen) wird die Beziehung zwischen Mensch und Pferd auf die Probe gestellt.

Um nicht frustriert zu sein, sollte der Mensch den Schritt in die Freiheit gut vorbereiten. Ein in Bodenarbeit unerfahrenes Pferd auf den Reitplatz mitzunehmen und zu erwarten, dass es willig folgt und begeistert mitarbeitet ist ein zu hoch gestecktes Ziel.

Wenn Sie Interesse an der Freiarbeit mit Ihrem Pferd haben, unterstütze ich Sie gerne darin, dass es zu einem gemeinsamen positiven Erlebnis wird und nicht in Frust und "Streit" endet.

 

Adresse

Huf Hand Pfote
Andrea Büttner

In der Gasse 6

31832 Mittelrode/Springe

Kontakt

01575 / 874 79 08
andrea@hufhandpfote.de

Hinweis!

Alle auf meiner Homepage gezeigten Behandlungsbilder und deren Beschreibung dienen lediglich als Beispiele und sind kein Versprechen auf deren Wirkung im individuellen Fall!

 

letzte Aktualisierung: 26.03.2019

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Huf Hand Pfote