Pferdetraining auf Basis des Physio-Riding®

Physio-Riding® ist die Symbiose aus Tierphysiotherapie und Reitlehre. Es ist das weltweit erste Konzept für gesundes Reiten, das die Erkenntnisse aus der Tierphysiotherapie mit den Anforderungen der Reitlehre sinnvoll und praktikabel verknüpft.

 

Bei Huf Hand Pfote bildet diese Konzept die Grundlage jedes Trainings. Wenn wir ein Tier, das von der Natur nicht für das Tragen eines Reiters gebaut wurde, dazu nutzen, liegt es in unserer Verantwortung, dass es das möglichst schadenfrei überstehen kann.

 

begleiten, erklären und selbständig machen

Beim Physio-Riding® geht es darum, ein Begleiter des Pferde-Mensch-Paars zu sein. Der Reiter soll in die Lage versetzt werden, selbstständig mit seinem Pferd arbeiten zu können.

Im Unterricht geht es deshalb um Erklärungen statt Anweisungen. Wer verstanden hat, wieso er etwas tut, kann es auch anwenden. Wenn der Hintergrund einer Anweisung aber unklar bleibt, kann eine Übertragung auf andere Reitsituationen nicht erfolgen und der Reiter bleibt abhängig von den Instruktionen des Reitlehrers.

 

Pferd und Mensch im Fokus

Das Besondere an dem Konzept ist, dass nicht nur das Pferd im Fokus steht, sondern auch der Reiter. Dieser trägt, wie eben erwähnt, die Verantwortung dafür, dass das Pferd sein Leben als Reittier gesund führen kann. Dazu sind theoreitsche Kenntnisse aus unterschiedlichen Themenbereichen wie Lerntheorien, Trainingsgestaltung, Anatomie, Verhaltensforschung etc. notwendig. Zusätzlich muss ein Mensch, der sich als Reiter ansieht an seiner eigenen körperlichen Fitness arbeiten und auch mental fit sein.

 

Freude an der Gemeinsamkeit

Viel zu häufig kann man verbissen schauende Reiter auf ihren ebenso verbissen schauenden Pferden sehen, die gegeneinander kämpfen. Nach einer solchen Einheit sind Pferd und Mensch oft übellaunig und aggressiv. Wnn ich so was sehe frage ich mich immer, wieso der Mensch sich ausgerechnet das Reiten als Hobby ausgesucht hat, wo es doch scheinbar keinen Spaß macht.

Ich möchte, dass Pferd und Mensch Gemeinsamkeit und Harmonie erleben. Pferde sind so wunderbar sanfte Wesen, dass man sie nicht bekämpfen und dominieren muss. Man muss sie von sich überzeugen und ihnen positiv gegenüber stehen, dann stehen so viele Wege offen. Dieser Weg kann anstrengend sein und viel vom Menschen abverlangen, aber er lohnt sich wirklich!

 

Individualität

Mir ist es wichtig, dass Pferde als Individuen wahrgenommen werden, mit ihren Bedürfnissen und Emotionen. Pferde haben einen eigenen Charakter, genau wie wir Menschen und dieses muss im täglichen Umgang respektiert werden.

Für unser gemeinsames Training bedeutet das, dass es kein "Schema F" gibt. Eine Übung kann für ein Pferd-Mensch-Paar perfekt sein und für eine andere Paarung überhaupt nicht funktionieren. Da muss von allen Seiten ein wenig Experimentierfreude vorhanden sein und Reflektionsfähigkeit. Mein Unterricht soll allen Beteiligten Freude bereiten, Erfolgserlebnisse schaffen und Pferd und Mensch weiterbringen.

 

"Fühl doch mal"

Das ist nicht nur der Titel einer DVD von Sabine Bruns*, sondern auch Programm in meinem Unterricht. Es ist wichtig, dass der Reiter ein Gespür für sein Pferd hat und im wahrsten Sinne des Wortes die Anatomie der Pferdes begreifen kann. So können Zusammenhänge zwischen reiterlichen Problemen und der Physiologie des Pferdes erkannt und behoben werden. Und auch für den Reitersitz ist es von großer Wichtigkeit, nicht nur ein mechanisches Bild des korrekten Sitzes zu haben, sondern mit Hilfe des eigenen Körpergefühls und der empfundenen Reaktion des Pferdes zu arbeiten.

 

 

* in der es um Fühlübungen zur Anatomie von Pferd und Reiter geht

Adresse

Huf Hand Pfote
Andrea Büttner

31832 Mittelrode/Springe

Kontakt

01575 / 874 79 08
andrea@hufhandpfote.de

Hinweis!

Alle auf meiner Homepage gezeigten Behandlungsbilder und deren Beschreibung dienen lediglich als Beispiele und sind kein Versprechen auf deren Wirkung im individuellen Fall!

 

letzte Aktualisierung: 23.05.2020

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Huf Hand Pfote | Andrea Büttner | 2021